DJ Entwicklung Was ist so passiert in den letzten 35 Jahren ?

Warum hinken DJs immer hinterher ?

Tja, was soll ich sagen die DJ Entwicklung. Ich verfolge die Social Media seit nunmehr drei Jahren.

Am Anfang wurde gelacht, braucht kein Mensch. Inzwischen weiß jeder, der bei Facebook und Co ist: Es nervt.

Es werden “Neue Wege” vorgeschlagen, präsentiert, obwohl wir das alles genau so schon vor 30 Jahren gemacht haben. Nur halt jeder für sich, mit anderen Mitteln und Techniken. Es wurde halt nicht “gepostet”.

Somit sind die alten “Hasen” nur am lästern, die jungen DJs denken, sie haben gerade das Rad neu erfunden, das verursacht Stress.

Es macht sich Unmut breit in allen Foren. Während alle jungen Leute (für die sollte Facebook ursprünglich sein) schon längst abgewandert sind, weil wir Erwachsenen aufgetaucht sind und das Ganze nur noch für die Eigenvermarktung nutzen möchten, wird es vielleicht mal Zeit für Euch alle, so aufzulisten, wie war das mit dem mobilen DJ damals – im letzten Jahrhundert ? Warum und wieso hat sich alles so entwickelt.

Der mobile DJ an sich hinkt immer hinterher. 

Als der erste DJ mit Visitenkarten anfing (Mitte der 70er), haben die anderen ihre Telefonnumer noch auf Bierdeckel geschrieben. Fing der erste DJ an, Flyer zu drucken, war der andere noch der Meinung, Mundprogaganda reicht. Als der erste DJ anfing, im Telefonbuch und in der Zeitung Werbung zu schalten, ist der andere noch in den Locations unterwegs gewesen und hat seine „ersten“ Visitenkarten verteilt.
Dramatischer wurde es beim Internet, die meisten hielten es für überflüssig, der Kunde sucht niemals über das Internet einen DJ. Als sie es begriffen hatten, kam der nächste Feind – die erste online DJ Agentur kam auf dem Markt und wird bis heute gehasst wie die Pest.
Kein DJ hatte Zeit, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, denn er brauchte zu lange zum überlegen – stelle ich von Schallplatte auf CD um – bis er sich entschlossen hatte, waren die anderen schon bei der digitalen MP3 Musik. Und so ging es weiter. Der Computer hat sich durchgesetzt, jetzt konzentrieren sich alle auf: wer hat den DJ Entwicklung, DJ im Internet, macBook, DJ-AGbesten „Controller“.
Durch Social Media und die schnelle Verbreitung von Informationen holt der mobile DJ plötzlich auf, alle haben plötzlich die gleiche Technik, die gleichen Rechner, dieselbe Musik.
Und schon wieder Panik. Jetzt muss ich mich als DJ abheben von den Mitbewerbern, damit ich mehr Aufträge bekomme als der Konkurrent. Ich muss jetzt unbedingt Youtube Videos erstellen, meine DJ Sets bei Soundcloud hochladen und jede gemachte Party fotografieren und posten. Und schon wieder hinkt der DJ hinterher – warum ?

Mundpropaganda, Visitenkarten sind out. 

Webseiten nur noch bedingt notwendig.

Die Visitenkarte von dj wolfgang.deWir leben alle im Google Zeitalter.
Somit leben wir alle im Stress, wir haben viel um die Ohren und alles im Überfluss.
Es wird gefeiert –  exzessiv, woher soll ich morgens nach dem Aufstehen noch wissen, wie der DJ auf der Party von gestern hieß.
Warum soll ich mir eine Visitenkarte einstecken?
Wohin damit, die Pinnwand in der Küche gibt es nicht mehr, in der Brieftasche ist vor lauter EC-Karten, Payback, Ausweisen und anderen Plastikkarten kein Platz mehr und ans Handy heften sieht doof aus.
Wer heute etwas wissen möchte, der googelt.
Ein, zwei oder drei Wörter und ich hab das Ergebnis.
Besser noch, ich habe sofort Alternativen für das was ich suche, innerhalb von Millisekunden.
Und darum sind Webseiten nur noch bedingt notwendig.
Das ist die reale DJ Entwicklung im Web.

Das User Verhalten ändert sich nicht bei Dir,

sondern beim Kunden. 

Es gibt DJs, die haben schon seit 10 bis 15 Jahren eine Webseite im Internet und waren unbemerkt ziemlich gut im Geschäft. Erst seit Erfindung des iPhones 1.0 (2007) hat sich das Verhalten im Internet rapide geändert. Seit zwei, drei Jahren geht nichts mehr ohne Smartphone oder Tablet. Jetzt hat auch der letzte DJ begriffen, dass das Geschäft ohne Internet, einer Webseite und Social Media nicht mehr funktioniert.
Und da ist es wieder, die „alten DJs“ hinken wieder hinterher. Ihre Webseiten sind veraltet und technisch nicht auf dem Stand der Google Anforderungen und schon gar nicht auf Augenhöhe des Kunden.
Plötzlich haben die Newcomer die Nase vor. Sie sind mit den neuen Medien besser vertraut und können bei der Ersterstellung ihrer Webseite auf den aktuellen Standard zurückgreifen. Die Internetpräsenz der mobilen DJs steigt rapide an.
Pioneer-DJ PultEinige übertreiben es soweit, die machen für jede Stadt, in der sie mal aufgetreten sind, eine extra Webseite, um möglichst viele Anfragen abzugreifen. Wenn man dann eventuell zu viele Terminanfragen erhält, macht man halt eine DJ Vermittlung auf.
Eine Zwischenerkenntnis: Die Anzahl der Hochzeiten bleibt im Jahresdurchschnitt in den letzten 10 Jahren konstant, aber die Anzahl der mobilen DJs steigt rapide.
Der Kuchen wird neu verteilt und da wo nur Krümel rumliegen, wird mit dem Ellenbogen gearbeitet.

Jetzt häufen sich die digitalen Probleme. Die DJ Entwicklung stoppt.

Jeder hat eine Website, ist bei Facebook und Co., aber er wird nicht gefunden, nicht angefragt.
Woran liegt das?
Zum einen am Marktführer Google, der das ganze System am besten im Griff hat. Zum anderen an den neuen Techniken, am neuen User Verhalten und hier liegt das Hauptproblem.
Beobachte Dich mal selbst, wie warst Du vor dem Smartphone im Netz unterwegs und wie heute. Allein dieser Artikel ist eigentlich schon zu lang für Dich – soviel Zeit hast Du gar nicht mehr.
Genau so geht es dem Kunden.
Früher hat man abends vor dem Computer zu Hause gesessen und sich informiert. Das ganze Medium war so neu. Da wurde jeder Satz gelesen. Bei jedem Bild wurde der Partner gerufen: Hallo Schatz guck mal – der wäre doch der richtige für unsere Party.
Und heute ?
Jede freie Minute wird genutzt mit dem Smartphone oder Tablet. Auf dem Weg zur Arbeit in Bus und Bahn. Beim Arzt oder sogar im Restaurant, überall wird gesurft und ein schnelles Ergebnis muss her.
Und da scheitern jetzt fast 75% aller Webseiten daran, sie sind nicht mobil optimiert. Die Seiten strotzen vor Informationen, dabei will der Kunde nur noch Fakten !

Hochzeit – DJ – Ort – Preis – Verfügbarkeit.

Anfrageformular oder E-Mail.

Alle Texte, die wir uns jahrelang ausgedacht haben, interessieren plötzlich nicht mehr. Denn wenn wir ein Suchergebnis finden, gehen wir alle davon aus, der, der was anbietet kann auch das, was er anbietet. Also warum soll ich mir das alles durchlesen. Was interessiert mich denn, wo der DJ schon mal aufgelegt hat und tatsächlich – 90% aller Kunden interessiert es überhaupt nicht, welche Technik ein DJ einsetzt.

Smartphone Zeitalter bedeutet – schnell suchen – schnell finden !

Wenn eine Webseite auf dem Handy zu lange lädt – hat der Kunde schon weitergeklickt, bevor sich Deine Starteiste aufgebaut hat. Muss er elendig lange scrollen, um Deine Kontaktdaten oder andere wichtige Infos zu finden – haut der Kunde auch ab.
Nicht jeder hat die Zeit, seine Webseite ständig auf dem Laufenden zu halten oder die 200 „Google“ Vorgaben für eine perfekte Webseite bei der Programmierung zu berücksichtigen. Ich bin mir sicher, die meisten kennen noch nicht mal die wichtigsten 10 Voraussetzungen.
Also konzentrieren sich die Bemühungen auf:
DJ-AG.DE - Statistic 2016Der Kampf der DJs, um bei Google auf Seite 1 zu stehen.

Hier geht es weiter —> DJ Portal – Marktverteilung !